Am 14. Februar 2022 hat das Schweizer Parlament über eine Motion zur Aktualisierung und Änderung der BVV 2-Richtlinien für Schweizer Pensionskassen abgestimmt. Die Motion verfolgte drei Ziele: Erstens die Sicherstellung einer höheren Kompetenz der Stiftungsräte (Art. 33) durch die Einführung von gesetzlichen Anforderungen an die Kenntnisse im Bereich des Risikomanagements und der Vermögensverwaltung; zweitens die Sicherstellung eines besseren Risikomanagements (Art. 50) durch die Ergänzung des aktuellen Ansatzes der Risikoverteilung durch ein umfassendes Risikomanagement, das in die Berichterstattung aufgenommen werden soll; und schliesslich die Stärkung der Verantwortung bei der Verwaltung der Vermögenswerte (Artikel 55) durch die Abschaffung der Obergrenzen für die Anlagekategorien, da diese nicht angemessen sind, wenn die Pensionsfonds in ihren Risikostrukturen so stark voneinander abweichen und einige Anlagekategorien sehr volatil sind (Aktien) oder sogar über längere Zeit negative Renditen aufweisen (Verpflichtungen).

 

Mit dem Ja des Parlaments nähert sich die schweizerische BVV 2 den Anlagevorschriften in vergleichbaren Ländern an, wo die gesetzliche Regelung in Form von Anlagegrenzen zunehmend durch die Prudent Investor Rule ersetzt wird. Dennoch könnten die Änderungen zu einer gewissen Verunsicherung führen. Viele Kassen werden sich fragen, wie sie am besten mit den Änderungen umgehen und wie sie die Einhaltung der Vorschriften sicherstellen und gleichzeitig die Risiko-/Renditeparameter und die Anlagekosten optimieren können.

 

Neue Herausforderungen für Pensionskassen - oder eine Chance?

 

Auch wenn die Anlageklassenlimiten der BVV 2 bereits heute aufgehoben werden können, waren sie für viele Schweizer Pensionskassen eine willkommene Orientierungshilfe bei der Festlegung ihrer strategischen Asset Allocation. Da die durchschnittliche Pensionskasse jedoch stark in festverzinsliche Anlagen, Aktien und lokale Immobilien investiert ist, wurden die Anlageergebnisse in den letzten Jahren durch sinkende Zinsen und steigende Aktienbewertungen bestimmt. Wir befinden uns derzeit in einer Situation, in der ähnlich positive Renditebeiträge aus diesen beiden Quellen höchst unwahrscheinlich sind.

 

Der weit verbreitete Mangel an ausreichendem Investment-Know-how und an rechtlichen Rahmenbedingungen hat jedoch dazu geführt, dass die meisten Kassen keine angemessenen Massnahmen ergriffen haben, um ihre Portfolios auf diese Herausforderungen einzustellen. In vielen Fällen hatte und hat dies reale Folgen für die künftigen Rentner, die unter den stetig sinkenden Renditeerwartungen (die in den nächsten Jahren um die 2 %-Marke liegen werden) leiden werden. Und es sind auch die künftigen Rentner, die am meisten von höheren Renditen profitieren würden: Schon ein Prozent höhere Renditen über die Lebensspanne eines Arbeitnehmers könnten zu einem Anstieg der Rentenleistungen um 20 % führen.


 

Die Aufhebung der Beschränkungen für die Anlageklassen könnte die Pensionskassen dazu zwingen, ihre strategische Asset Allocation (SAA) zu überdenken und ihre Renditeerwartungen neu zu bewerten. Wie wir in anderen Ländern sehen können, hat ein höheres Engagement in alternativen Anlagen und insbesondere in Privatmärkten für einige der grössten Pensionskassen der Welt gute Ergebnisse erbracht. Nachstehend zwei Beispiele von Canada Pension Plan Investments (CPPI) und Caisse de dépôt et placement du Québec (CGPQ):

 

 

In vielen Fällen müsste der derzeitige Aufbau der Anlageprozesse und -teams überdacht werden. Mit weniger gesetzlich verankerten Vorgaben ergeben sich nicht nur mehr Möglichkeiten, sondern auch mehr Verantwortlichkeiten und Anforderungen in Bezug auf Fähigkeiten und Ressourcen. Insbesondere im Bereich des Risikomanagements und der Umsetzung des SAA führt eine zunehmende Professionalisierung zu einem erhöhten Bedarf an Ressourcen und Kompetenzen.

 

Viele grosse Pensionskassen verfügen über ausreichende interne Ressourcen und Kompetenzen, während kleinere und mittlere Fonds möglicherweise externe Unterstützung benötigen. Dies ist nicht nur unter dem Gesichtspunkt sinnvoll, schnell auf die geänderten Richtlinien reagieren zu können, sondern auch unter dem Gesichtspunkt, von umfangreichen Erfahrungen, die über den Schweizer Markt hinausgehen, sowie von Kompetenzen und Fähigkeiten in den Bereichen Risiko, Governance und Umsetzung zu profitieren.

 

Während diese Unterstützung bis zu einem gewissen Grad in Form von Beratung in Anspruch genommen werden kann, dürfte für viele Pensionskassen ein delegierter Ansatz effizienter und erfolgreicher sein. Begrenzte interne Ressourcen werden auch bei guter Beratung ein limitierender Faktor bleiben. Die Delegation kann hingegen Ressourcen freisetzen, indem sie sich um Governance- und risikobezogene Aufgaben sowie um die Umsetzung der SAA kümmert. In der Regel verbleiben die strategischen Entscheidungen bei der Pensionskasse. Je nach Delegationspartner können neue Möglichkeiten, z. B. in schwer zugänglichen Anlageklassen wie den Privatmärkten, eröffnet werden, und zwar häufig zu guten Konditionen. Auch bestehende Beziehungen zu Vermögensverwaltern können effizienter gehandhabt werden, und die Gebühren können auf der Grundlage des (globalen) Profils und der Kaufkraft des Delegationspartners neu ausgehandelt werden. Darüber hinaus bietet ein angemessenes Delegationsmandat einen strengen Risikomanagementrahmen, der eine angemessene Diversifizierung des Portfolios und die Einhaltung der Anlagerichtlinien gewährleistet.

 

Nächste Schritte

 

Nach der Abstimmung über den Antrag empfehlen wir die folgenden drei unmittelbaren Schritte:

 

  1. Überprüfen Sie Ihre strategische Asset-Allokation: Ist sie für die nächsten Jahre geeignet und für die Erreichung Ihrer Ziele optimiert? Sollte Ihr Plan eine ALM-Studie in Betracht ziehen, um die Möglichkeiten der neuen BVV2-Vorschriften voll auszuschöpfen?

  2. Bewerten Sie Ihre Risikomanagement-Instrumente und Ihre Governance-Struktur: Verfügen Sie über die erforderlichen Ressourcen, Fähigkeiten und die Organisation?

  3. Überlegen Sie, ob eine Investitionsdelegation sinnvoll ist: Können Sie Ihre Investitionsziele mit den vorhandenen Ressourcen erreichen?

Kontakt