Neue Studie: Privatmarktanlagen stehen bei Privatkunden zunehmend hoch im Kurs – Vermögensverwalter müssen Zugang vereinfachen


 

Zürich, 25. Oktober 2022

 

  • Vermögende Privatpersonen zeigen deutliches Interesse an den Privatmärkten, aber es gibt immer noch Investitionshindernisse
  • Vermögensverwalter erkennen die Bedeutung von Privatmarktanlagen
  • Digitale Lösungen könnten den Zugang erleichtern 

Vermögende Privatpersonen in der Schweiz betrachten Privatmarktanlagen als wichtigen Teil ihrer Anlagestrategie. Während rund 30% bereits investiert sind, wären 40% derjenigen, die noch nicht investiert sind, daran interessiert, wenn der Zugang zu Privatmarktanlagen einfacher wäre. Derzeit ist Private Equity die gefragteste Anlageklasse, die in 84% der Portfolios von Privatmarktanlegern vertreten ist. Infrastruktur und Private Debt sind kaum vertreten, während Immobilien in den Portfolios von 33% der Befragten, die bereits in private Märkte investiert haben, vorkommen. Dies sind einige der Ergebnisse einer neuen Studie, die von Mercer und Titanbay veröffentlicht wurde und für die über 100 vermögende Privatpersonen in der Schweiz mit einem liquiden Vermögen zwischen 500,000 und 5 Mio. CHF befragt wurden. 

 

Obwohl das Interesse an Privatmärkten gross ist, gibt es eine Reihe von (vermeintlichen) Hindernissen, die vermögende Privatpersonen davon abhalten, solche Anlagen zu tätigen. Mangelndes Wissen (47%) und ein höheres erwartetes Risiko im Vergleich zu anderen Anlageformen (43%) sind die beiden Haupthinderungsgründe. Höhere Kosten (17%), die Schwierigkeit, geeignete Angebote zu finden (17%), lange Sperrfristen (12%) und zu hohe Mindestanlagebeträge (11%) sind weitere genannte Hindernisse.

 

Vermögensverwalter und Privatbanken müssen tätig werden

«Unsere Umfrage zeigt, dass Vermögensverwalter und Privatbanken noch viel Arbeit vor sich haben", kommentiert Wolfgang Batt, Principal bei Mercer Schweiz. «Das Interesse an Privatmarktanlagen ist vorhanden, aber es gibt auch Hindernisse und Herausforderungen. Einige davon bestehen lediglich in einem Mangel an Aufklärung, der von den Vermögensverwaltern proaktiv angegangen werden kann und sollte. Andere, wie Kosten und Mindestanlagebeträge, können etwas schwieriger zu lösen sein. Aber es gibt bereits Angebote auf dem Markt, z. B. solche, die sich auf Fintech-Plattformen stützen, die auch diese Hindernisse lösen könnten».

 

Das Interesse an Private Equity ist nach wie vor gross: 87% derjenigen, die ein starkes Interesse an Investitionen in den privaten Märkten haben, geben dies als ihre gewünschte Anlageklasse an. 50% von ihnen würden in einen diversifizierten Dachfonds investieren wollen, während 27% es vorziehen würden, dass die Privatmärkte Teil ihres aktuellen Vermögensverwaltungsmandats sind. Auf die Frage, wie sie Zugang zu diesen Anlagen erhalten wollen, bevorzugen 47% ein hybrides Angebot, das aus einer digitalen Plattform in Verbindung mit einer persönlichen Beratung besteht. 27% bevorzugen eine rein persönliche Beratung, während 20% rein digital vorgehen möchten. Bei der Frage nach den Gründen für Privatmarktinvestitionen suchen 70% der Befragten nach mehr Diversifizierung, 53% nach mehr Rendite, und 7% wollen mit ihrer Investition eine grössere Wirkung erzielen, z. B. in den Bereichen Soziales und Umwelt.

 

Tiefere und kurzfristigere Investitionen sind am gefragtesten

Die meisten Befragten (70%) wollen bis zu 100,000 CHF in private Märkte investieren. 6% planen Investitionen zwischen 300,000 und über 500,000 CHF. Mehr als die Hälfte (53%) der vermögenden Privatpersonen in der Schweiz erwartet, dass der Grossteil ihres Kapitals in den nächsten fünf bis sieben Jahren zurückbezahlt wird, während ein Drittel bereit wäre, ihre Investitionen für acht bis zehn Jahre festzuschreiben.

 

«Flexibilität und ein offenes Ohr für die Kundenbedürfnisse sind der Schlüssel zu Privatmarktlösungen, die für vermögende Privatpersonen funktionieren. Sie wünschen sich Zugang zu Lösungen auf institutionellem Standard, mit breiter Diversifizierung über hervorragende Manager und starke Renditen, aber ohne die potenziellen Nachteile von grossen Ticketgrössen und komplexen Zeichnungsprozessen", kommentiert Tobias Wolf, Head Investments bei Mercer Schweiz. "Neue, digital gesteuerte Lösungen und Plattformen werden der Schlüssel sein, um Privatpersonen Zugang zu den privaten Märkten zu verschaffen, da die traditionelleren Ansätze für sie häufig nicht funktionieren».

 

Globale Umfrage zeigt, dass Vermögensverwalter die neuen Trends aufgreifen

Eine kürzlich durchgeführte weltweite Umfrage unter 125 Vermögensverwaltern in 26 Ländern ergab, dass 73% der Vermögensverwalter in den nächsten 12 Monaten entweder in illiquide Vermögenswerte investieren oder dies in Erwägung ziehen. Eine überwältigende Mehrheit (86%) gibt an, dass der Hauptgrund für Investitionen in private Märkte und andere illiquide Anlageklassen in besseren Renditen oder höheren Anlageerträgen liegt – teilweise in der Erwartung attraktiver Einstiegsmöglichkeiten in den nächsten Jahren. 71% der Vermögensverwalter sind jedoch besorgt über die Sperrfristen, während 59% sagen, dass sie nicht über die notwendigen Ressourcen verfügten, um die erforderliche Due-Diligence-Prüfung vor der Investition durchzuführen. Nur 21% der Befragten gaben an, dass ihre Kunden die Gebühren für diese Art von Investmentfonds und -strategien für zu hoch halten. Die «Verbesserung des Kundenerlebnisses» war für die befragten Vermögensverwalter die oberste Priorität (76%).

 

«Die Ergebnisse unserer weltweiten Umfrage bestätigen, dass der Trend zu illiquiden Vermögenswerten als Diversifizierungs- und Renditetreiber sowohl auf der Ebene der Vermögensverwalter als auch auf der Ebene ihrer Kunden zu beobachten ist. Interessanterweise scheinen einige der Herausforderungen über die verschiedenen Gruppen hinweg die gleichen zu sein", kommentiert Wolf. "Die Sperrfristen, der Mangel an Ressourcen und andere aktuelle Hindernisse zeigen den Bedarf an Lösungen, die den Zugang zu den Privatmärkten vereinfachen, sowohl für Einzelkunden als auch für Vermögensverwalter. Privatpersonen verlassen sich jedoch auch auf die Beratung und Aufklärung durch ihre Vermögensverwalter, und die Vermögensverwalter sind sich offensichtlich der Bedeutung der Kundenerfahrung bewusst. Es wäre für sie daher sinnvoll, proaktiv darauf hinzuarbeiten, den Status quo zu durchbrechen und ihren Kunden geeignete Anlagemöglichkeiten zu bieten».


Über Mercer

Mercer setzt sich dafür ein, die Zukunft mutig und intelligent zu gestalten – durch die Transformation der Arbeitswelt, einer Verbesserung von Vorsorge- und Investmentlösungen sowie durch den Einsatz für Gesundheit und Wohlergehen. Mit etwa 25.000 Mitarbeitenden in 43 Ländern ist Mercer in über 130 Ländern tätig. Mercer ist ein Tochterunternehmen von Marsh McLennan (NYSE: MMC), dem führenden globalen Anbieter von professionellen Dienstleistungen zu den Themen Risiko, Strategie und HR – mit einem Jahresumsatz von über 20 Mrd. USD und 86.000 Mitarbeitenden. Als Marktführer hilft Marsh McLennan seinen Kunden, in einem immer dynamischeren und komplexeren Umfeld erfolgreich zu agieren. Zur Unternehmensgruppe gehören auch Marsh, Guy Carpenter und Oliver Wyman. Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.mercer.ch oder folgen Sie uns auf LinkedIn.

 

Mercer Schweiz AG

In der Schweiz ist Mercer mit rund 100 Mitarbeitenden an den Standorten Zürich und Nyon vertreten. Die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit liegen in der Beratung von Unternehmen rund um die berufliche Vorsorge inkl. der Verwaltung von Versicherungsverträgen, Investments sowie Human-Capital-Strategien und Vergütung/Mobilität von Arbeitnehmenden.

 

Kontakt: